Neuigkeiten vom Carnevalverein 1914 Wonsheim e.V.

Generalversammlung am 02.06.2017

In der Generalversammlung am heutigen Abend blickte der Verein auf das vergangene Geschäftsjahr und die Kampagne zurück. Es standen Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung und Thomas Fitting wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Leider war er nicht anwesend. Die Urkunde wird ihm nachgereicht.
Heinfried Stumpf eröffnete mit dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder die Versammlung. Er blickte anschließend auf die Kampagne zurück. Ein großes Lob ging an alle Helfer und Aktiven, die es wieder ermöglichten, dass eine solch tolle und erfolgreiche Kampagne auf die Beine gestellt werden konnte. Schriftführer Karsten Emrich reflektierte die Veranstaltungen außerhalb der Kampagne. Von Comedy-Weinwanderung, über Kerb und 200 Jahre Rheinhessen bis hin zum Theaterwochenende der Theatergruppe Dunselbühnchen des Vereins.
In ihrem Kassenbericht konnte Isabel Matheis wieder auf ein finanziell sehr gutes Ergebnis blicken. Sie berichtete über die Ein- und Ausgaben des Vereins, den Kassenstand und die Investitionen. In diesem Jahr wurden zum Beispiel für rund 3500 Euro neue Gardekostüme angeschafft.
Norbert Krebs berichtete für die Buch- und Kassenprüfer über die einwandfreie Führung der Vereinskasse und bat um Entlastung des Vorstandes, was die Generalversammlung einstimmig befürwortete. 
Judith Klein stellte die neuen Mitglieder des Vereins vor, ebenso informierte sie über die Austritte und die aktuelle Mitgliederstruktur. 
Norbert Krebs übernahm anschließend die Wahlleitung für den Start in die Neuwahlen des Vorstandes. Der bisherige Vorsitzende Heinfried Stumpf und der 2. Vorsitzende Mirco Neuhaus wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Auch die Schriftführung bleibt in den bewährten Händen von Karsten Emrich und Judith Klein. Beide wurden ebenso einstimmig in ihrem Amt bestätigt wie die beiden Kassiererinnen Isabel Matheis und Heike Niehues. Zeugwart bleibt weiterhin Berni Matheis. Auch er wurde einstimmig wiedergewählt. Der Verein hatte bisher drei Beisitzer. Laut Satzung werden mindestens zwei benötigt. Carmen Reinders und Michele Roos (beide einstimmig) wurden im Amt bestätigt. Für den dritten Beisitzer, Thomas Rentz, musste eine Neuwahl stattfinden. Thomas stand aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl. Die Mitglieder wählten den Sitzungspräsidenten Tizian Gerhardt neu in den Vorstand. Ein vierter Beisitzer fand sich in Axel Viereckl, der das Vorstandsteam ergänzt. Auch diese Wahlen fanden ihre Einstimmigkeit bei den Mitgliedern. 
Zu den neuen Buch- und Kassenprüfern wurden Norbert Krebs, Andreas Winter und Anni Fetting gewählt. 
Der Vorsitzende informierte über die Termine der nächsten Kampagne, das anstehende Theaterwochenende im Oktober und die Kerb an dem der Verein wieder das Schlachtfest in Kooperation mit dem TSV Wonsheim veranstaltet.
 

15 Jahre alte Nachwuchsfastnachterin Sophie Friederich wäre gerne Sitzungspräsidentin

Sitzungspräsidentin im Fastnachtskomitee beim Carnevalverein Wonsheim will sie gerne werden. Eine klare Vorstellung hat Sophie Friederich darüber, dass sie einmal im Elferrat eine Kappensitzung leiten wird. „Ich darf ja nicht, weil ich ein Weiblein bin“, äußert sich die 15-Jährige unverhohlen. Weil sie den Wunsch wohl schon des Öfteren zum Ausdruck gebracht hat, liefert sie damit den Anstoß, die Regelung zu überdenken. Mirco Neuhaus, Zweiter Vorsitzender, verkündet spontan seine Gedanken dazu: „Es könnte ja durchaus auch eine Alternative zum Männerelferrat geben“, und bringt dabei die Möglichkeit einer etwaigen Damensitzung augenzwinkernd ins Spiel. „Ich hätte aber auch kein Problem, als Frau unter Männern das Zepter in der Hand zu halten, ich will die Männer da nicht ausschließen“, betont die Nachwuchsfastnachterin selbstsicher. „Wir schau’n mal, das ist halt, bis auf eine Ausnahme, Tradition im Verein“, ermutigt Neuhaus. Derzeit probt Sophie ihren Part im „Dunzelcamp“. Sie mimt die Moderatorin im Sketch, der ein Programmpunkt bei der Kinderkappensitzung vom Carnevalverein Wonsheim ist.

 

Aktives Mitglied ist Sophie seit zehn Jahren. „Ich konnte noch gar nicht lesen, als ich das erste Mal auf der Bühne stand“, erzählt sie gerne auch, dass ihr Bruder Tim und ihre Schwester Michelle ebenfalls damals schon bei der Kinderfastnacht mitmachten und sie einfach „mitgeschleppt“ hatten. „Meine erste Rolle war die als sprechende Mülltonne, das war lustig“, erinnert sich die junge Wonsheimerin.

 

Nicht von ungefähr kommt die Verbindung zur närrischen Unterhaltung. Auch ihr Vater, Hans-Jürgen Friederich, war Vereinsmitglied und führte als Sitzungspräsident eine Kampagne. Seine Tochter hat schon Büttenreden gehalten, Sitzungen bei der Kinderkappensitzung geleitet. Nur getanzt habe sie nie. „Das ist nicht so mein Ding“, sagt sie. Auch hat sie noch keine ihrer Vorträge selbst geschrieben. Die Texte liefern ihr Aktive, die sie mit närrischem Witz trefflich wiedergibt. Vor jedem Auftritt sei sie zunächst „sehr nervös“. „Ich rede wirklich gerne und viel und sobald ich die ersten Worte vor Publikum spreche, ist die Anspannung verflogen und alles ist gut.“

 

Wenn sie unsicher wird oder gar Personen mit falschem Namen anspricht oder verwechselt, dann „werde ich ganz rot und mir wird sehr warm. Ich konzentriere mich dann und mach einfach weiter.“ Sophie Friederich besucht eine Gesamtschule auf gymnasialer Ebene und weiß, dass sie bei jedem Stufenwechsel vielleicht weniger Zeit für ihre Hobbys aufwenden kann. Fotografieren zählt dazu und mit ihrem Hund Vicky Tricks üben.

 

Spaß an der Arbeit mit Kindern

 

Tatsächlich will die Schülerin auf jeden Fall im Verein weiter mitwirken. Sie hilft den derzeitigen Jugendbetreuerinnen Carmen Reinders und Heike Niehues bei den Proben zur Kindersitzung. „Sie macht das sehr gut und sie ist auch schon ein Vorbild, denn es sind Kinder dabei, die sie seit ihrer Geburt kennt.“ Der Verein ist stolz auf den Nachwuchs und unterstützt Sophie Friederich, dass sie weiter dabei bleibt. Sie wird als Betreuerin in die Fußstapfen von ihren ehemaligen Betreuern Karsten Emrich und Tizian Gerhardt treten und die Kinder ganz im Sinne des Vereins begleiten und fördern. „Von alleine kommen die Kinder nicht“, stellt Mirco Neuhaus fest. „Wir starten inzwischen Aktionen, um die Kleinen für die Fastnacht zu begeistern. Das liegt mir sehr am Herzen, schließlich gibt es schon 30 Jahre lang die Kinderkappensitzung.“

 

Sophie Friederich teilt die Auffassung und ist motiviert: „Das macht mir total viel Spaß. Ich kann meine Erfahrungen weitergeben und mit Kindern arbeiten.“

 

Zum Original-Artikel der AZ.

 

 

Fahrplan für die Kampagne 2017

 

Kinder- und Jugendkino

 

Große Kappensitzung in Wöllsten

Am 11.11.2016 findet erstmals eine Gemeinschaftssitzung zur Eröffnung der Kampagne und anlässlich des Jubiläums "200 Jahre Rheinhessen" in Wöllstein statt. Beteiligt sind neben uns noch der Carnevalverein Stein-Bockenheim, die Jecke vom Appelbach aus Wöllstein sowie die närrischen Freunde aus Gumbsheim und Siefersheim.

Der CVW wird durch die Garde und die Dunsellerchen auf der Bühne vertreten sein und unsere beiden Sitzungspräsidenten Karsten Emrich und Tizian Gerhardt werden im Elferrat sitzen.

Karten gibt es noch bei Giovanni Sinopoli in Wöllstein.

Die Facebook Veranstaltung finden Sie hier.

Banner der Kappensitzung. Alle Informationen im Text ...

Neues Theaterstück der Theatergruppe Dunselbühnchen

Plakat des Stücks "Tatort Villa Bock" am 29. und 30. Oktober 2016

 

Am 29. und 30. Oktober ist es wieder soweit. Unsere Theatergruppe Dunselbühnchen führt ihr diesjähriges Stück "Tatort Villa Bock" auf. Der Kartenvorverkauf startet im September 2016. Alle weiteren Infos finden Sie auf der Webseite der Theatergruppe unter http://www.dunselbuehnchen.de/

 

Aufführungstermine:

Samstag, 29. Oktober, 20 Uhr

Sonntag, 30. Oktober, 15 Uhr  

 

Inhalt:

Der Kriminalschriftsteller Hugo Bock hat eine turbulente Nacht vor sich. Vor Jahren hatte Hugo ein kleines Verhältnis mit Amanda Pool und wird von deren Ehemann deswegen erpresst. In dieser Nacht will der Erpresser das Geld holen. Hugo Bock hat aber einen Plan ausgearbeitet, wie er den Erpresser unschädlich machen will. Diesen Plan hat er in Form eines Buchmanuskripts seinem Freund Karl gezeigt, um dessen Meinung zu hören. Karl ist jedoch skeptisch, dass der Plan gelingt. Tatsächlich geht denn auch alles schief, was schief gehen kann.Das Chaos bricht über Hugo herein: Warum erscheinen plötzlich so viele fremde Personen in der Villa Bock? Warum wird Hugo Bock plötzlich für den Gärtner gehalten? Warum ist seine Frau die Gouvernante der Villa Bock, das Dienstmädchen seine Geliebte, der Freund Karl sein Vater und die Schwiegermutter die Köchin? Wer gibt sich als Hausherr aus? Fragen über Fragen, die eine Antwort dringend nötig machen. Zum Glück taucht ein Inspektor von der Kriminalpolizei auf. Dieser Herr Inspektor Fass kann sicher Licht ins Dunkle bringen. Doch halt! Ist Herr Fass wirklich ein Inspektor? Lügen über Lügen, bis die überraschende Wahrheit zum Vorschein kommt.

 

Alarm Alarm Alarm!!!

Heute war ein Teil von uns als Statisten und Opfer unterwegs. Bei der groß angelegten Übung der VG-Feuerwehren in der JVA-Außenstelle Wonsheim wurden wir über den Balkon und aus den Zimmern gerettet.
Ein großes Lob an die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner für die strukturierte Übung.